waldfrühling.png

ARCHIV
 

ÜBERSICHT
 

O9U0Z1ZVTRGgWsGmhG0bvw.jpg

Hallo lieber Besucher,
Herzlich willkommen auf meiner Website! Ich bin Sarah Eden, Mutter von vier Kindern, Künstlerin und Bloggerin und lebe auf dem Land in Deutschland.
Ich liebe es, meine Gefühle durch Kunst zum Ausdruck zu bringen und mit anderen zu teilen, sei es durch Schreiben, Musik, Filme, Fotografie, oder Gemälde...

Ich hoffe, du findest hier Inspiration!
Deine Sarah

ERHALTE POST

letters from Sarah1.png

Erhalte monatliche inspirierende Post
von Herz zu Herz.
Lass uns verbinden!

ZUM SHOP

Sarahs Artworks1.png
  • Fine Art Fotoprints

  • Originale Gemälde

FINDE MICH BEI

  • Sarah Eden Instagram
  • Sarah Eden YouTube
  • Sarah Eden Facebook

TAGS
 

Es ist in Ordnung, nicht perfekt zu sein - Gedanken im Herbst

Der Herbst ist im Land und färbt die Natur in warme Farben, fegt mit seinem Wind das Laub von den Bäumen und taucht die Welt des Morgens in stille, geheimnisvolle Nebelschleier.

Doch nicht nur äußere Veränderungen bringt der Herbst mit sich. Die ganze Stimmung der Natur verändert sich und ihre Energie wandelt sich.

Im Grunde ist die Natur ein wunderbares Sinnbild für tiefe Weisheiten, welche sie uns lehren kann, wenn wir bereit sind, genau hinzusehen und hinzuhören und vor allem auch in uns selbst hineinzuspüren.

So, wie im Herbst die Natur langsam zur Ruhe kommt und die Säfte der Pflanzen sich nach innen zurückziehen, so spüren auch wir Menschen, dass es an der Zeit ist, ruhiger zu werden, durchzuatmen und von dem aktiven, extrovertierten Lebensstil, den wir im Sommer meist geführt haben, "einen Gang herunter zu schalten" und uns wieder mehr unserem Innenleben zuzuwenden.

Jetzt, da die Tage kürzer und die Nächte immer länger werden, kann es auch durchaus schön und gemütlich sein, drinnen am warmen Ofen zu sitzen und sich Gedanken über sich selbst und sein Leben zu machen.

Auch ich bin etwas nachdenklicher und reflektierender geworden, so wie ich es immer werde, sobald der Herbst kommt.


In den letzten Tagen erwischte ich mich immer wieder dabei, wie ich mir wünschte, anders zu leben, da ich das Gefühl hatte, es nicht gut genug zu machen.

Wir alle neigen dazu, uns mit anderen Menschen zu vergleichen und wenn wir jemanden z.B. in den sozialen Medien sehen, der uns inspiriert, ermutigt und motiviert, dann ist das sicherlich eine gute Sache. Aber wenn wir beginnen, diese Personen zu idealisieren und uns an ihnen zu messen, dann kann das viel Druck in uns erzeugen, da wir dann meinen, so sein zu müssen, wie jemand anders, um "perfekt" zu sein. Aber perfekt sein - geht das überhaupt? Gibt es DIE Perfektion?


Nun, zunächst zurück zu meinen Gedanken. Ich habe ja schon in meinem Blogartikel Mach es einfach trotzdem! darüber geschrieben, wie wichtig es mir ist, mich kreativ ausdrücken zu können, z.B. in Form von Fotografie, Malerei, Musik usw... Ich habe auch darüber gesprochen, wie schwierig es manchmal ist, dafür genügend Zeit zu finden, neben all den anderen Tätigkeiten als Ehefrau, Mutter von vier Kindern und gleichzeitig Geschäftsfrau.

Es ist täglich so viel zu tun, dass normalerweise keine Zeit für Kunst und Hobbies übrig bleibt. Aber meine Leidenschaften einfach vernachlässigen? Das geht auch nicht lange gut! Denn dann fühle ich mich zusehends unzufriedener und deprimierter, je länger ich mit einem solchen ungewollten Kompromiss lebe.

Wenn man nicht das tut, was man sich aus tiefstem Herzen wünscht, wird man immer bereuen, es nicht getan zu haben.

Die große Frage ist also immer wieder: Wie kann ich es schaffen, trotz der widrigen Umstände um mich herum, mir Zeit zu nehmen, um die Dinge zu tun, die ich liebe?

Nun, da können natürlich ganz verschiedene Faktoren und Resourcen eine Rolle spielen und füher habe ich oft den Fehler gemacht, anzunehemn, dass Menschen im nahen Umfeld einem helfen könnten oder sollten. Aber das war nicht der Fall. Damals war ich enttäuscht über die mangelnde Hilfe und diese Enttäuschung verwandelte sich zeitweise sogar in Groll.

Heute weiß ich, dass dies nur verschwendete Energie war und dass mich diese negative Art zu denken zusätzlich geschwächt hatte. Um in der eigenen Kraft und Mitte zu sein, muss ich selbst Verantwortung für mein Leben übernehmen und zwar komplett. Auch wenn es mitunter schwierig sein mag, aber es gibt immer Lösungen - man muss nur willens sein sie zu finden und darf nicht aufgeben.


Ein einfacher Lösungsansatz, der gleichzeitig jedoch auch verdammt schwer sein kann:

Habe Mut zur Imperfektion!

Es muss nicht alles perfekt sein, was du tust. Und wahrscheinlich wird es sowieso nie perfekt sein. Es wird immer Menschen geben, die etwas auszusetzen haben an dem, was du tust oder wie du es tust.

Ich habe eine Weile gebraucht in meinem Leben, um zu realisieren, dass es nicht darauf ankommt, alle anderen zufrieden zu stellen. Das ist sowieso unmöglich. Aber es kommt sehr wohl d